Oliver Kalkofe kritisiert Promi Big Brother

'Es ist ganz große Megascheiße'

Die ersten Tage haben die Promis im „Big Brother“- Haus bereits überstanden und sorgten gleich zu Beginn mit Fluchrekorden und Ausrastern für tierische Aufregung. Für Oliver Kalkofe sind die Geschehnisse anscheinend nicht so spannend, was ihn nun dazu veranlasste, auf seiner Facebook-Seite mit der Sendung abzurechnen. 

Dass es sich bei „Promi Big Brother“ nicht gerade um einen funkelnden Edelstein im Portfolio der schwachsinnigen Promi-Verarschungsformate handelt, war dem Satiriker schon von vornherein klar. Dennoch sei er überrascht gewesen, wie schlecht die Sendung ist.

So schrieb er: "Mit all dem vermeintlichen Know-How und den Unmengen an Kohle, die hier für alle so sichtbar wie sinnlos verbrannt werden, hätte doch zumindest unteres Mittelmaß dabei herauskommen können! Aber auch nach der ersten regulären Show muss man erkennen: Das hier ist echt ganz große Mega-Scheiße!"

Angesichts des Show-Desasters scheint dem Comedian die Kreativität abhanden zu kommen. Ihm fällt schlichtweg kein Witz mehr ein.

"Sorry, aber bei aller Mühe fällt mir leider kein lustiger Vergleich mehr ein, der dieser Katastrophe würdig wäre. Nichtsiger als nichts, öder als die Ödnis und so langweilig, dass selbst die Langeweile vor Langeweile abstirbt."

Auch das Moderatorengespann Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn bekommen bei dem 48–Jährigen ihr Fett weg.

So nennt er ihr Auftreten als die "misslungenste, gequälteste und unwitzigste Comedy-Laberei", die man als Zuschauer je ertragen musste.

Irgendwie bringt er es auf den Punkt ...