Robert Pattinson hat ständige Angst vor dem Tod

Der Schauspieler möchte nicht in den Club der 27-Jährigen

Da macht sich aber jemand viele Sorgen über den Tod. Robert Pattinson, 27, lebt zurzeit in permanenter Angst zu sterben. Den Grund dafür verrät der "Twilight"-Star jetzt in einem Interview.

Er befindet sich in der Blüte seines Lebens - und doch trüben graue Wolken seinen Alltag. Schauspieler und Mädchenschwarm Robert Pattinson scheint sein Leben wieder im Griff zu haben, nachdem er sich von Kristen Stewart, 23, getrennt hatte. Doch der Brite lebt in ständiger Furcht. Denn der Ruhm um seine Person erscheint ihm unheimlich.

"Auch ich werde älter. Ich war ziemlich besorgt, was nach 'Twilight' passieren würde. Alles war bis dahin so perfekt gelaufen und das schon eine ganze Weile. Ich frage mich, ob das nicht der Anfang einer furchtbaren Katastrophe ist. Ich bin jetzt 27 - und jeder stirbt in dem Alter", erzählt Rob im Interview mit der italienischen "Marie Claire".

Damit spielt er auf den "Club 27" an. Denn einige berühmte Persönlichkeiten sind mit 27 verstorben, darunter Amy Winehouse und Nirvana-Sänger Kurt Cobain.

"Ich muss also noch bis zum 28. Mai nächsten Jahres warten", scherzt er. Doch ganz so schlimm können seine Ängste jung zu sterben nicht sein. Denn er hat noch große Plane für seine Zukunft. "Bevor ich 30 werde, möchte ich gerne ein Album aufnehmen. Ich schreibe im Moment auch fleißig Songs. Außerdem will ich Regie führen. Ich habe auch schon eine Idee, an der ich arbeite", gesteht der charismatische Mann.

Wir machen uns da keine Sorgen, dass Rob noch viele erfolgreiche Jahre vor sich hat.