Palina Rojinksi - 'Kein Interesse an Peer Steinbrück'

Die TV-Dame hat eine klare Meinung

Heute findet in Deutschland das politisch wichtigste Ereignis statt: Wer schafft es in den Bundestag und vor allem wer wird oder bleibt Bunderkanzler/in? Palina Rojinski, 28, hat sich ihre Meinung schon gemacht.

Gegenüber der "Südddeutschen Zeitung" legt der Rotschopf seine persönliche Sicht offen: Peer Steinbrück, 66, kommt als Kanzler eigentlich nicht in Frage. Denn der SPD-Kandidat sei nicht sehr stark in der Social-Media-Welt vertreten.

"Steinbrück fällt jetzt auch nicht so in die Zielgruppe von Facebook-Fans. Ich glaube nicht, dass sich meine Generation so doll für Peer Steinbrück interessiert."

Also doch lieber Angela Merkel, 59? Die Frau, die unser Land schon die letzten Jahre so gut es geht vertreten hat? Das bleibt Palinas Geheimnis.

US-Oberhaupt Barack Obama, 52, findet die Moderatorin besonders toll: "Der kann tanzen und singen. Als Typ, völlig abgesehen von seinem Verhalten als Präsident, hat er Charisma und ist eine coole Socke."

Das Recht des Bürgers bei solch einer Wahl mitzumachen, sei Palina sehr wichtig und ein einzigartiges Privileg. "Es ist luxuriös, wählen und mitbestimmen zu dürfen, davon sollte jeder Gebrauch machen", so die 28-Jährige.