Amy Winehouse vor Gericht

Zurück in London

Amy Winehouse ist zurück. Zurück in London und zurück vor Gericht. Die 25-jährige Sängerin wird beschuldigt, im vergangenen September einen weiblichen Fan geschlagen zu haben.

Laut Anklage soll Winehouse bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung einen weiblichen Fan angegriffen haben - dabei hatte die Frau nur um ein gemeinsames Foto gebeten. Vor Gericht bestritt Amy die Vorwürfe und plädierte auf 'nicht schuldig'. Während der Verhandlung soll Amy extrem zappelig und unruhig gewesen sein. Keine Minute konnte sie ruhig sitzen, spielte nervös mit ihren Haaren und flirtete mit den anwesenden Fotografen. Und schon bei ihrer Ankunft vor dem Amtsgericht im Londoner Stadtteil City of Westminster machte Amy keine gute Figur. Trotz Blümchenkleid und gewohnter Bienenkorbfrisur war die Sängerin ganz die Alte und erschien wie immer viel zu spät. Ihr Anwalt Mark Haslam musste sich später im Namen seiner Mandantin bei Richter Timothy Workman entschuldigen. Amy sei pünktlich losgefahren, aber unterwegs aufgehalten worden - der Londoner Verkehr. Was auch sonst? Nach zehn Minuten wurde der Prozess auf den 23. Juli vertagt. Es sollen noch weitere Zeugen verhört werden.