Lindsay Lohan - Oprah Winfrey machte ihr die Hölle heiß

Die Moderatorin setzte der Skandalnudel die Pistole auf die Brust

Oprah Winfrey wacht mit Argusaugen über Lindsay Lohan Der Schauspielerin geht es auch wieder viel besser Das hat sie auch ihre Ex-Affäre Matt Nordgren, zu verdanken

Was sie will, das kriegt sie auch und wehe, man spielt nicht nach ihren Regeln. Oprah Winfrey, 59, hat ein Herz aus Gold - sie ist großzügig und versucht Menschen zu helfen. Doch sie kann auch anders. Das weiß Lindsay Lohan, 27, bestens, denn ihr machte die Moderatorin nämlich die Hölle heiß.

Eigentlich ist sie ja ein Sonnenschein mit einem Lachen, das selbst die kältesten Menschen zum Schmelzen bringt. Doch zeigt sie erst mal ihre Krallen, muss man aufpassen.

In dem aufschlussreichen Interview mit Oprah Winfrey, das bereits im August ausgestrahlt wurde, sprach LiLo über ihre Drogenvergangenheit und wie es zu ihrem Absturz kam. Fast wäre es zu dem Gespräch aber gar nicht gekommen, wie "TMZ" jetzt berichtet.

"Das Projekt mit ihr war ein Desaster am Anfang. Lindsay war unzuverlässig und man konnte nicht mit ihr arbeiten. Die hatte dauernd Ausreden - mal war sie auf Wohnungssuche und dann gab es mal Missverständnisse", heißt es von Oprahs Seite.

Dann setzte Lindsay ein klares Ultimatum. Entweder sie würde kooperieren oder sie bekäme ihren Check von 2 Millionen Dollar nicht. Das hat den Rotschopf wohl so eingeschüchtert, dass sie seitdem gut mit Oprah zusammenarbeitet und wieder versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Ihre Affäre mit Ex-Football-Star Matt Nordgren, 30, hat ihr anscheinend auch geholfen, aus dem Drogensumpf zu kommen. "Er ist älter, erfolgreich und außerdem ein Christ und trinkt keinen Alkohol", erzählt ein Insider gegenüber "Us Weekly".

So gut er ihr auch tut, es sieht wieder so aus, als hätten die Beiden ihre Beziehung bereits beenden müssen, da sie aufgrund ihrer vollen Terminkalender einfach keine Zeit füreinander haben. Hoffentlich schafft Lindsay es auch ohne ihn, weiter auf dem richtigen Weg zu bleiben.