Große Trauerfeier - Abschied von Marcel Reich-Ranicki

Rund 300 Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft nahmen teil

Thomas Gottschalk hielt eine bewegende Rede Die letzte Ehre: Thomas steht vor dem Sarg des Verstorbenen Auch Film-und Literaturkritiker Hellmuth Karasek war Gast der Trauerfeier Marcel Reich-Ranicki zählt auch nach seinem Tod zu den einflussreichsten deutschsprachigen Literaturkritikern unserer Zeit

Am 18. September verstarb Marcel Reich-Ranicki mit 93 Jahren an Altersschwäche. Heute wurde dem großen Literaturkritiker die letzte Ehre erwiesen.

In Frankfurt am Main wurde am heutigen Tag eine Trauerfeier abgehalten, die Reich-Ranicki ebenbürtig war. Rund 300 Gäste aus den Bereichen Politik, Kultur und Wissenschaft nahmen teil.

Auf dem Hauptfriedhof konnten Freunde und Bekannte zum letzten Mal Abschied von dem Verstorbenen nehmen. Viele prominente Redner drückten ihre tiefe Bewunderung für den deutsch-polnischen Publizisten aus. Auch Thomas Gottschalk, 63, fand die passenden Worte, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Hier ein Auszug aus der bewegenden Rede:

"Er hatte das Zeug zum Publikumsliebling, wirkte in meinen Sendungen nie fehl am Platz, weil er von Anfang an wusste, dass er bei mir niemanden treffen würde, mit dem er sich auf Augenhöhe streiten könnte. Deshalb begab er sich mit kindlicher Freude in das sinnlose Treiben.

Er wurde für mich zum Helden des Vergebens, aber nicht Vergessens [...] Marcel, Du hättest 1000 Gründe gehabt, dieses Land zu hassen, aber nichts konnte Dich davon abhalten, die Nachfahren Deiner Feinde die Liebe weiterzugeben."

R.I.P.