Ruth Moschner - 'Der Becker-Pocher-Krieg ist unmännlich'

Den Twitter-Streit der beiden findet die Moderatorin nur peinlich

Es ist DER Twitter-Krieg des Jahres. Letzte Woche lieferten sich Boris Becker, 45, und Oliver Pocher, 35, einen heftigen Streit auf der Plattform. Doch während es für einige Entertainment pur war, finden deutsche Promis den Streit mehr als peinlich...

Kaum ein anderes Thema stand in der letzten Woche so in den Schlagzeilen wie der "Tweef" (Anm. d. Red. Wortspiel aus Twitter und "Beef", was im Englischen Streit bedeutet) zwischen dem ehemaligen Profi-Tennisspieler und dem frechen Moderator.

Hauptsächlich ging dabei um Beckers Buch "Das Leben ist kein Spiel", in dem er unter anderem auch über Pochers Noch-Ehefrau Alessandra spricht. Schlag auf Schlag lieferten sich die beiden Streithähne in der Nacht zu Montag, 30. September, ein Wortgefecht der höchsten Stufe.

Ziemlich peinlich - findet zumindest Moderatorin Ruth Moschner, 37, wie sie exklusiv gegenüber OK! verrät:

"Das ist unterste Schublade und unmännlich. Ich denke aber, der Schlagabtausch zwischen Becker und Pocher ist jetzt der Anfang von noch vielen Schlagzeilen", so die Blondine.

Und auch Travestie-Künstlerin und Dschungel-Vizekönigin Olivia Jones, 43, sieht das Ganze eher kritisch. "Über diesen Streit kann man nur hämisch lachen. Ich finde es allerdings ganz sympathisch, dass Oliver so für seine Ex-Frau kämpft", erzählt uns der Paradiesvogel.

Ob wir uns noch auf weitere gemeine Tweets gefasst machen dürfen, bleibt abzuwarten. Viele Befürworter dürften sich die Zwei allerdings damit nicht machen.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen Ausgabe von OK! - ab dem 9. Oktober im Handel!