Formel-1-Drama! Testfahrerin María de Villota ist tot

Die charismatische Rennfahrerin wurde leblos in ihrem Haus aufgefunden

Die ehemalige Formel-1-Testpilotin María de Villota († 33) ist heute, 11. Oktober, unerwartet gestorben. Das teilte ihre Familie mit. Bekannt wurde sie vor allem durch ihren schrecklichen Unfall im vergangenen Jahr, bei dem sie ihr rechtes Auge verloren hatte.

Es ist ein trauriger Tag für den Motorsport und ein noch viel trauriger Tag für ihre Familie.

Auf dem Facebook-Account der Rennfahrerin lässt ihre Familie verlauten: "Liebe Freunde, María ist von uns gegangen. Sie musste wie alle Engel in den Himmel. WIr danken Gott für die zusätzlichen eineinhalb Jahre, die er sie bei uns gelassen hat".

Erst am 3. Juli 2012 entging nur ganz knapp dem Tod, als sie während eines Formel-1-Tests einen Unfall hatte. Dabei erlitt sie schwere Schädel- und Gesichtsverletzungen, ihr rechtes Auge konnte nicht mehr gerettet werden.

Gegen sieben Uhr morgens wurde der Notdienst gerufen, als sie leblos in ihrem Bett gefunden wurde. Derzeit geht die Polizei von einem natürlichen Tod aus, dennoch sollen Ermittlungen weitere Aufschlüsse über die Todesursache geben.

Die schreckliche Nachricht löst große Betroffenheit aus. "Ich habe es gerade eben erfahren, gleich, nachdem ich den Helm abgesetzt hatte. Ich bin sprachlos. Ich bete für sie und für ihre Familie", so Renn-Profi Fernando Alsonso, 32.

Erst Ende Juli heiratete sie ihren Freund und wollte mit ihm den Rest ihres Lebens verbringen.

Themen