Jackos Todesarzt Conrad Murray aus dem Knast entlassen

Heimlich wurde der Mediziner weggebracht - er hat nur 2 von 4 Jahren Strafe abgesessen

Das wird dem Jackson-Clan nicht gefallen: Conrad Murray, 60, ist wieder auf freiem Fuß. Der in Ungnade gefallene Mediziner wurde zu vier Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung von Michael Jackson († 50) verurteilt. Heute Morgen, 28. Oktober, konnte Murray das Gefängnis wegen guter Führung jedoch bereits vorzeitig verlassen, nachdem er nur zwei Jahre seiner Strafe abgesessen hatte.

Der Arzt wurde heimlich durch einen Hinterausgang der Strafanstalt in Los Angeles entlassen, da um seine Sicherheit gefürchtet wurde, nachdem eine Gruppe von Jackson-Fans vor dem Gefängnis ihr Lager aufgeschlagen hatte, um auf Murray zu warten.

Die Anwältin des Hollywood-Mediziners, Valerie Wass, erzählte den wartenden Reportern, dass ihr Klient sich darauf freue, "seine Familie zu umarmen" und dass er plane, seine ärztliche Zulassung in Kalifornien, Texas und Nevada erneuern zu lassen, um bald wieder als Arzt arbeiten zu können.

"Er will sich Zeit nehmen und seine Familie sehen", erklärt Wass im Interview. "Glauben Sie mir, wenn Sie zwei Jahre an diesem Ort eingesperrt waren, ist es ein emotionaler und physischer Schock."

Murray, der immer wieder über Todesangst hinter Gittern geklagt hatte, soll Berichten zufolge in der Haft begonnen haben, eine Autobiographie zu schreiben und hofft nun, dass sich Verlage dafür interessieren werden.

Im Buch schreibt der Star-Arzt auch über den "King of Pop" und gibt anderen die Schuld für dessen überraschenden Tod.  Ein Insider erzählte 'TMZ': "Während seiner Zeit im Gefängnis schrieb Murray große Teile des Buchs über sein Leben und seine Zeit mit Michael Jackson."

Der Kardiologe, der als Jacksons persönlicher Arzt engagiert wurde, als dieser sich auf sein Comeback vorbereitete, versicherte, dass er dem "Thriller"-Sänger nur nächtliche Infusionen Propofol gegen seine Schlaflosigkeit gab und bestand darauf, dass Jackson sich die tödliche Dosis in der Nacht seines Todes am 25. Juni 2009 selbst zuführte. 

Nach einem zweimonatigen Prozess beschloss die Jury jedoch, dass Murrays Nachlässigkeit zum Tod des Popstars führte und befand ihn deshalb der fahrlässigen Tötung für schuldig.