Schwartau verzichtet auf Verona Pooth

Die Krise nimmt kein Ende

Die Pechsträhne der Familie Pooth nimmt kein Ende. Doch dieses Mal steht nicht Franjo in den Schlagzeilen, sondern seine Ehefrau Verona. Der Marmeladenhersteller Schwartau verzichtet zukünftig auf ihre Dienste als Werbegesicht.

Der Vertrag der 40-jährigen Werbe-Ikone mit der beliebten Konfitürenmarke lief Ende Februar aus und wurde von Schwartau nicht verlängert, wie das Unternehmen am Mittwoch auf Anfrage bestätigte. Verona ist somit um einen lukrativen Werbedeal leichter. Eine Sprecherin der Firma aus Bad Schwartau bei Lübeck erklärte noch, dass die Trennung nichts mit dem momentanen Verdacht der Steuerhinterziehung und dem damit angekratzten Image von Verona Pooth zu tun habe. Das Vertragsverhältnis endete demnach "nach einem Jahr guter und erfolgreicher Zusammenarbeit planmäßig Ende Februar". Der Grund sei vielmehr eine neue Marketingstrategie des Unternehmens.