Details zur Scheidung - Demi Moore geht fast leer aus

Im Unterhaltsstreit zieht die Schauspielerin den Kürzeren

Ewig hat sich die Scheidung von Demi Moore und Ashton Kutscher, 35, in die Länge gezogen. Lange hieß es, die 50-Jährige habe den Rosenkrieg absichtlich aufrecht erhalten, um ihren Ex für seine angebliche Untreue bluten zu lassen. 

Nun ist die Schlammschlacht beendet, die Parteien haben sich endlich geeinigt. Wie jetzt bekannt wurde, sollen Demi dabei allerdings weder der geforderte Unterhalt noch die Erstattung Anwaltskosten zugesprochen worden sein. 

Der Grund: Ihr Ex-Gatte hat mit seiner Hauptrolle in der Erfolgs-Sitcom "Two and a half Men" zwar ein beachtliches Sümmchen auf der hohen Kante, allerdings hat Kutcher den lukrativen Job erst nach ihrer Trennung ergattert. Von seiner Gage sieht seine Ex daher nichts. 

Dennoch war Kutcher bei der Aufteilung der gemeinsamen Besitztümer laut dem Internet-Portal "Tmz" "etwas großzügiger als er hätte sein müssen". Kein Wunder: Immerhin schien in erster Linie ihm daran gelegen zu sein, die Scheidung endlich abzuwickeln. So steht der geplanten Hochzeit mit Mila Kunis, 30, nun nichts mehr im Wege.