Kanye West und Kim klagen gegen Youtube-Gründer

Er filmte unerlaubt ihre Verlobung

So geht das aber nicht. Er wollte es zu einem unvergesslichen Moment für sich und seine Liebste machen. Als Kanye West, 36, vor wenigen Tagen Kim Kardashian, 33, einen Heiratsantrag gemacht hat, dachte er, dass dieser Augenblick nur für die engsten Angehörigen war. Doch weit gefehlt, denn der Youtube-Mitbegründer Chad Hurley soll den Antrag verbotenerweise gefilmt haben. Jetzt droht ihm eine Klage seitens "Kimye".

Still und heimlich wollte er dabei sein, wie der Rapper vor dem Reality-Star auf die Knie ging. Am 21. Oktober soll er sich heimlich ins "AT&T Park"-Stadion in San Francisco geschlichen haben und den gedrehten Film im Internet veröffentlicht haben, wie "Tmz" berichtet.

Doch Kanye und Kim wollen sich das nicht gefallen lassen und haben jetzt Klage gegen ihn eingereicht, weil er einen intimen, privaten Moment missbraucht haben soll, um seine neue Internetseite "MixBit" zu promoten.

Eric George, der Anwalt des Paares ist der Überzeugung, dass Hurley aus Verzweiflung gehandelt habe, da zwei seiner Geschäftsideen floppten.

Eigentlich war er auch gar nicht eingeladen gewesen, durfte aber anschließend doch bei der Verlobung dabei sein, nachdem er eine Vertraulichkeitserklärung unterschrieben hatte.

Diese hat er aber allen Anschein nach gebrochen und muss sich jetzt wohlmöglich vor Gericht zu dem Vorfall äußern.