Selbstmordgedanken? Sarah Connor am Rande des Wahnsinns

Die Sängerin verarbeitet im neuen Song ihre Ängste vor Kontrollverlust

In den letzten Jahren ist es still um Sarah Connor, 33, geworden. Doch die Sängerin ist jetzt endlich mit einem neuen Song zurück! In „Close To Crazy“ verarbeitet sie persönliche Erfahrungen der letzten Jahren und ihre Ängste, irgendwann völlig die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren.

Am vergangenen Freitag, 1. November, war Sarah Connor Gast in der Talkshow „3 nach 9“. Dort sprach sie offen über ihr Privatleben und ihre Probleme:

„Ich bin irgendwann vom Studio nach Hause gefahren, saß im Auto. Ich habe oft das Gefühl, wenn ich nur so machen würde, wäre alles vorbei“, sagt die 33-Jährige und reißt mit einer Handbewegung ein imaginäres Lenkrad zur Seite. „Ich bräuchte nur eine Bewegung machen und alles, was ist, wäre vorbei“.

Aber woher kommen diese Selbstmordgedanken und Ängste? Eigentlich sollte die Pop-Diva bei über 6 Millionen verkauften Tonträgern stolz sein. Doch Sarah berichtet auch, dass der Ruhm sie nicht glücklich macht.

„Immer wieder eine Platte nach der anderen, touren, touren, touren. Irgendwann weißt du nicht mehr: Sind das deine Freunde? Wer bleibt eigentlich, wenn ich das nicht mehr mache?“

Jetzt soll es jedoch endlich wieder bergauf gehen mit ihrem Comeback und dem neuen Song „Close To Crazy“. Es bleibt zu hoffen, dass es der ehemaligen "X-Faktor"-Jurorin in Zukunft besser gehen wird und ihr die Aufarbeitung ihrer Gefühlswelt geholfen hat.