Wurde Brittany Murphy vergiftet?

Neue Ermittlungen sollen die genaue Todesursache klären

Schon vier Jahre ist es her, dass Brittany Murphy im Alter von nur 32 Jahren starb. Anfangs hieß es, sie sei an einer Lungenentzündung gestorben. Als man ihren Witwer Simon Monjack nur 5 Monate nach ihr auch tot auffand, wurden die Ermittlungen neu aufgerollt. Die Polizei kam zum Ergebnis, die Villa des Ehepaares habe einen so starken Schimmelbefall gehabt, der bei den beiden den Tod ausgelöst habe.

Nun bestätigen neue Laboruntersuchungen, die von Murphys Vater eingeleitet wurden, dass Brittany und Simon sogar vergiftet worden sein könnten!

Im Laborbericht heißt es, die Schauspielerin hätte in ihrem Blut so erhöhte Werte von Schwermetallen gehabt, dass man nicht ausschließen könnte, dass eine "dritte Partei" involviert gewesen sei, wie "PerezHilton" berichtet.

Möglicherweise starben die beiden sogar an Rattengift. Vor ihrem Tod klagten sowohl Brittany als auch Simon über die gleichen Symptome, die man bekommt, wenn man Rattengift zu sich nimmt: Kopfschmerzen, Schwindel und Verwirrtheit.

Bis die Todesursache endgültig geklärt ist, wird es noch eine Weile dauern. Vielleicht finden die Hinterbliebenen dann endlich Ruhe...