Herzogin Kate feuert Friseur James Pryce!

Er soll indiskret gewesen sein

James Pryce war verantwortlich für die Hochzeitsfrisur von Herzogin Kate und arbeitete auch nach der Zeremonie für die 31-Jährige. Jetzt wurde dem Haarstylisten laut dem britischen "Telegraph" gekündigt. Der Grund: Er soll indiskret gewesen sein. 

Aber von vorn: Pryce arbeitete für Richard Ward, dem Besitzer eines Friseursalons im Londoner Stadtteil Chelsea. Nachdem er Kate für ihre Hochzeit frisieren durfte und stets ein treuer Begleiter war, erlangte er eine große Bekanntheit. Eines Tages beschloss er dann, sich von Richard Ward zu distanzieren und versuchte, sich einen eigenen Namen zu machen.

Hier kommt der Punkt, an dem von Indiskretion gesprochen wird, denn Pryce eröffnete einen Twitter- sowie einen Facebook-Account, auf dem er hunderte von privaten Fotos der Herzogin online gestellt haben soll, um sein eigenen Geschäfte anzukurbeln.

Für Richard Ward, Herzogin Kate und den Rest des Königshaus war dies ein Kündigungsgrund. Nun arbeitet Pryce Teilzeit bei Josh Wood Atelier im Stadtteil Holland Park. Und was wird aus Kates glänzendem Haar?

"Richard Ward schneidet weiterhin ihre Haare und ihre Haare werden im Salon gefärbt", heißt es von einer Mitarbeiterin. "Außerdem hat sie ihre Stylistin Amanda Cook Tucker, die ihre Haare für Events föhnt."

Puh, da fällt uns aber ein tonnenschwerer Stein vom Herzen!

Zuletzt erregte Kate mit ihrem Haar Aufmerksamkeit, weil sie sich öffentlich mit einen grauen Ansatz zeigte. Das britische Königshaus hat die Berichte noch nicht kommentiert; Pryce hat eine Aussage abgelehnt.