Meryl Streep raucht und säuft

Allerdings alles nur für eine Rolle

Die mehrfache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep, 64, soll eine Kettenraucherin sein und regelmäßig zur Flasche greifen! Behauptet wer? Sie selbst! Allerdings gewöhnte sich Streep die ungesunde Lebensweise nur für die Rolle der "Violet Weston" im Film "Im August in Osage County" an:

In einer Frage- und Antwortrunde bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences erzählt Streep: "Wie ich mich vorbereitet habe? Viel Rauchen und eine schlechte Körperhaltung. Und lange wach bleiben, um mit Margo Martindale Rotwein zu trinken."

Die Filmlegende wird neben Julia Roberts, Ewan McGregor und Benedict Cumberbatch in der neuen Tragikomödie zu sehen sein, die voraussichtlich nächstes Jahr Premiere feiern wird.

Der Film dreht sich um die Leben der eigensinnigen Frauen der Weston-Familie, deren Wege sie in verschiedene Richtungen führten, bis eine Familienkrise ausbricht, die sie zurück in ihr Elternhaus nach Oklahoma bringt, in dem auch die strenge Matriarchin lebt.

Cumberbatch verrät indes, dass er von Streep "inspiriert" war und schwärmt über die Zeit, die er mit seinen Co-Stars verbringen konnte. Er erzählt "Flicks and Bits":

"Das Ensemble des Films ist einfach einzigartig. Zu sehen, wie alle ihr Bestes geben und von Meryl in der Hauptrolle inspiriert sind, war einfach unglaublich für mich. Es war etwas Besonderes, ein Teil davon zu sein. Sie ist erstaunlich. Mit ihr zu arbeiten war sehr, sehr inspirierend. Ich weiß, jeder Schauspieler, der mit ihr zusammen arbeitete, sagt das, aber es ist ein Trip, ein absoluter Trip."