Karl Dall - 'Möge der Albtraum bald vorbei sein'

Der Komiker wehrt sich gegen Vergewaltigungsvorwürfe einer Journalistin

Ungeheuerliche Vorwürfe gegen den beliebten Komiker Karl Dall: Der Entertainer soll laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung im September nach einem Auftritt in der Sendung Aeschbacher in Zürich eine 43-jährige Journalistin auf einem Hotelzimmer vergewaltigt haben.  Die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt gegen den 72-Jährigen. Doch der wehrt sich.

Anfang November wurde Dall wegen dieses Vorwurfs sogar in Handschellen abgeführt und musste vier Tage in einem Untersuchungsgefängnis bleiben, heißt es.

Dall bestreitet die Vorwürfe in einem offiziellen Statement: "Eine freie Journalistin versuchte, einen beruflichen Kontakt mit mir zu benutzen, sich in mein Leben einzuschleichen und finanzielle Vorteile daraus zu erlangen. Sie begann mich und meine Familie zu belästigen und finanzielle Forderungen zu stellen."

Dall ist seit 1971 mit Barbara Dall verheiratet, und hat eine Tochter, die als Stuntfrau in Kanada arbeitet.

Der 72-Jährige betet: "Möge dieser Albtraum möglichst bald vorüber sein."