Maulkorb für Michael Jackson Todesarzt Conrad Murray

Ihm könnte nach der Entlassung eine erneute Anzeige drohen

Die Nachlassverwalter von Michael Jackson, der 2009 versorben ist, drohen mit einer Unterlassungsklage, sollte Dr. Conrad Murray, 60, nicht sofort aufhören, gegenüber der Presse intime Details über den King of Pop auszuplaudern.

Dr. Conrad Murray, der am 28. Oktober nach fast zwei Jahren aus dem 'Men's Central Jail' in Los Angeles entlassen wurde, lässt derzeit keine Gelegenheit aus, in Interviews zu betonen, wie nah er Jackson stand.

Anwalt Howard Weitzman hat sich diesbezüglich nun mit einem Brief an den Herzspezialisten gewandt und ihn als "erbärmlich" bezeichnet, weil er Interviews gibt aber in seinem eigenen Prozess nicht vor Gericht aussagen wollte. Laut der Internetseite 'Radar Online' schreibt Weitzman in dem Brief:

"Die Aussagen, die Sie in Interviews über die Behandlung und den Tod von Michael Jackson gemacht haben, sind beschämend und verletzen die professionelle Beziehung, die sie zu ihrem früheren Patienten laut dem kalifornischen Gesetz haben sollten."

In dem Brief der Jackson-Nachlassverwalter ist ebenfalls eine Drohung enthalten: Sollte Murray nicht sofort aufhören, in Interviews private Details auszuplaudern, würde man ihn verklagen und dafür kämpfen, dass er seine Lizenz als Arzt niemals zurück bekommt. In einem kürzlich veröffentlichten Interview hatte der wegen fahrlässiger Tötung verurteilte Arzt preisgegeben, dass Michael Jackson nachts inkontinent war und er ihm beim Einführen des Katheters helfen musste.