Madonnas Reitunfall sorgt für Streit

Aussage gegen Aussage

Verdrehen Madonna und ihre Sprecherin etwa die Wahrheit? Am Osterwochenende fiel die Pop-Sängerin von ihrem Pferd - angeblich weil mehrere Paparazzi aus einem Gebüsch sprangen. Ein beteiligter Fotograf hat den Vorfall allerdings ganz anders mite

In einer offiziellen Erklärung von Liz Rosenberg, Madonnas Sprecherin, heißt es, die Diva sei während eines sommerlichen Tages vom Pferd gefallen, weil aufdringliche Paparazzi ihr Pferd nervös gemacht hätten. Die Fotografen seien unüberlegt aus einem Gebüsch gesprungen und hätten wie wild auf den Auslöser gedrückt. Madonna zog sich bei diesem Unfall leichte Verletzungen und Blutergüsse zu und musste sogar für Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Doch laut einem namentlich nicht genannten Paparazzo ist das nicht die ganze Wahrheit. Liz Rosenberg verschmutze seine Berufsehre.

"Wenn ich das Pferd erschreckt hätte, gäbe es Bilder von dem Sturz", erklärte der beschuldigte Fotograf der US-Zeitschrift "People". Nach eigenen Angaben, war er der einzige Paparazzo, der an diesem Tag vor Ort war und er habe den 'Tatort' schon 30 Minuten vor dem Umfall verlassen. Es steht Aussage gegen Aussagen. Wer nun die Wahrheit spricht, wird wahrscheinlich nicht mehr geklärt werden können. Fest steht, Madonna hatte mal wieder Glück im Unglück - Bereits vor vier Jahren hat sich die Sängerin bei einem Reitunfall ernsthafte Verletzungen zugezogen. Damals brach sie sich drei Rippen, das Schlüsselbein und ihre Hand. Sie bezeichnete den Sturz später als "das schmerzlichste Erlebnis ihres Lebens".