Lostprophets - Ian Watkins' Eltern schockiert

Der Sänger bekannte sich der versuchten Vergewaltigung eines Babys schuldig

Nachdem sich der Lostprophets-Sänger Ian Watkins, 36, im Rahmen des Missbrauchs-Prozesses gegen ihn vor Gericht zuletzt unter anderem in dem Anklagepunkt der versuchten Vergewaltigung eines 11 Monate alten Babys schuldig bekannt hatte, fragen sich seine Eltern, was sie falsch gemacht haben. 

Nach eigenen Angaben können John Davies und seine Frau Elaine nicht verstehen, wie sich der Star in einen Straftäter verwandelte. "Das ist so schwer. Es ist überwältigend. Es hat Einfluss auf jeden Bereich unseres Lebens genommen", erklärt Davies im Interview mit der Zeitung "Daily Mail". "Es ist das erste, was man sich als Elternteil fragt - wo haben wir etwas falsch gemacht? Was ist passiert?"

Außerdem fügt er hinzu: "Ian wurde geliebt, geschätzt, ermutigt und gefördert. Wir haben unser Bestes getan. Er war ein normaler, glücklicher, junger Kerl, der in den Tälern [von Wales] in einer liebevollen Familie aufwuchs, die nicht mehr Probleme hatte als jeder andere."

Was die Zukunft bringen wird, kann der 53-Jährige nicht sagen - allerdings hofft er darauf, dass man Watkins nicht für immer nur mit dem Missbrauch in Verbindung bringen wird.

"Ich weiß nicht, was daraus wird. Ich weiß nicht, ob man sich in den kommenden Jahren an ihn nur als niederträchtig und böse erinnern wird. Ich hoffe es nicht", so Davies.

"Ich hoffe, dass etwas passieren wird, das die Wahrnehmung der Leute verändert. Die Zeit wird es zeigen. Wir werden unser Bestes tun, um ihn zu unterstützen und auf das Beste hoffen, das ist alles, was wir tun können."