Paul Walker - Was passierte in den Minuten vor seinem Tod?

Die Polizei rekonstruiert den Zeitraum vor dem tödlichen Unfall

Es war eine spontane Entscheidung von Paul Walker (†40) am 30. November in den roten Porsche Carrera GT zu seinem Freund Roger Rodas zu steigen. Eine Entscheidung, die ihn sein Leben kostete, denn die geplante Spritztour endete tödlich.

Drei Tage ist der tragische Autounfall von Paul Walker und Roger Rodas her. Jetzt berichtet „RadarOnline“, dass die Polizei von Los Angeles die letzten Minuten im Leben von Paul Walker rekonstruiert hat.

Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer des Wagens den Unfall geradezu provoziert hat. Denn der Sportwagen überschritt sehr stark das vorgeschriebene Tempolimit. In einer 70er-Zone auf der Hercules Street fuhr Roger Rodas 162 km/h!

Aus diesem Grund endete der Aufprall des Wagens für die Insassen auch tödlich. Experten sagen, selbst wenn die beiden den Crash überlebt hätten, so hätte dennoch keine Chance bestanden auszusteigen. 

Bereits zehn Sekunden nach dem Aufprall entstand eine Stichflamme, wie auf dem aufgetauchten Video einer Überwachungskamera zu sehen ist.

Noch immer wird spekuliert, was die Ursache des Unfalls gewesen sein könnte. Neben einem Motorproblem, kann auch ein Defekt der Lenkung nicht ausgeschlossen werden, da Spuren von ausgetretenem Hydrauliköl an der Unfallstelle gefunden wurden.

Themen