GNTM - Günther Klum wehrt sich gegen Vorwürfe

Lässt seine Agentur die GNTM-Siegerinnen im Stich?

Jetzt reicht's aber!, meint der Günther. Heidi Klums, 40, Vater, 67, hat die Nase voll und wehrt sich gegen Vorwürfe, seine Modelagentur "ONEeins" fördere die Siegerinnen der Show "Germany’s Next Topmodel" zu wenig.

Wildernde Agenturen würden seinen Models unseriös abwerben, sagte Papa Klum "Bunte". "In der Modebranche gibt es viele, die den Mädchen das Blaue vom Himmel versprechen und nichts davon erfüllen."

Einige Models, die seine Agentur verlassen hatten, seien daher wieder zu ihr zurückgekehrt. Namen nennt er nicht. Klum warnte die Nachwuchs-Models vor überzogenen Erwartungen: "GNTM" produziere jedes Jahr mehr Models, als der Markt brauche. "Da ist doch klar, dass die nicht alle Jobs kriegen und vom Modelbusiness leben können."

Mehrere Models haben ihre Verträge mit der Agentur inzwischen gekündigt, zuletzt Luise Will, 18, Drittplatzierte der letzten Staffel. Dabei handle es sich aber noch um ein schwebendes Verfahren, so Heidis Günther: "Sie hat einen Angestelltenvertrag, der meines Erachtens noch läuft."

Besser die Models laufen als der Vertrag, Herr Klum!