Karl Dall - 'Ich dachte, es sei versteckte Kamera'

Bei Markus Lanz spricht er über die Vergewaltigungsvorwürfe

Noch ist unklar, ob die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Karl Dall, 72, wahr sind oder nicht. Letzte Woche wurde bekannt, dass eine 43-jährige Journalistin schwere Vorwürfe gegen den Komiker erhebt. Bei Markus Lanz, 44, erzählte er gestern, 4. Dezember, seine Version der Geschichte - und dass er es am Anfang gar nicht wahrhaben wollte.

Vom einstigen Komiker, der die Menschen zum Lachen brachte, ist nicht mehr viel übrig geblieben. Ernst und betroffen zeigt er sich in der Sendung - eben so ernst wie das Thema, um das es in der Sendung geht.

Denn im November wurde er von der Polizei abgeführt und saß mehrere Tage in Untersuchungshaft. Am Anfang konnte er es gar nicht fassen und hielt alles für einen Scherz.

"Ich dachte, es sei versteckte Kamera", so Dall in der Sendung. Habe er doch früher selbst Leute auf diese Art und Weise reingelegt. "Deswegen dachte ich, das sei so ein ähnliches Ding", erzählt er weiter.

Er selbst sieht sich als Opfer, er sei in eine Falle getappt. Als "clever" und "pfiffig" bezeichnet er die Frau, die behauptet, Dall hätte sie in einem Hotelzimmer vergewaltigt. Doch soll er nicht der einzige Promi sein, der von der Frau belästigt wurde. Auch Udo Jürgens und Jürgen Drews sollen von ihr mehrfach und über eine längere Zeit belästigt worden sein.

Im Moment handelt es sich noch um ein laufendes Verfahren, aber verloren hat Dall jetzt schon, denn sein Ruf wird auf immer angeknackst sein - schuldig oder nicht.

Auch mit dem Rauchen hat er vor lauter Stress wieder angefangen. Doch aufgeben kommt nicht infrage. Er will kämpfen, für sich und seine Unschuld.

Seht hier den Auftritt: