Kelly Clarkson - ‚Ich übergebe mich ein dutzend Mal am Tag'

Die Sängerin sprach erstmals über die Strapazen ihrer Schwangerschaft

Heute, am 6. Dezember, war Kelly Clarkson, 31, zu Gast in der amerikanischen „Ellen DeGeneres Show“ und plauderte mit Moderatorin Ellen Degeneres, 55, über die Höhen und Tiefen ihrer Schwangerschaft.

An Kelly Clarkson geht ihre Schwangerschaft nicht ganz ohne Spuren vorbei. Mittlerweile ist sie in der 11 Woche und die morgendliche Übelkeit macht ihr ganz schön zu schaffen.

„Ich übergebe mich ein dutzend Mal am Tag. Es ist wirklich schlimm. Ich habe mich eben übergeben, bevor ich auf die Bühne gekommen bin und ein Pfefferminzbonbon gegessen, damit du es nicht mitbekommst“, berichtete die Sängerin humorvoll.

Ihr Kinderwunsch war immer sehr groß gewesen und als sie endlich schwanger geworden ist, war Kelly überglücklich. Mittlerweile wird ihr jedoch langsam bewusst, dass eine Schwangerschaft kein Zucker schlecken ist.

„Ich mache keinen Spaß, es ist so schlimm. Es ist so schlimm. Ich weiß es ist widerlich. Und das ist das Problem - man ist nicht attraktiv, wenn man schwanger ist. Jeder erzählt dir, dass du strahlst und deine Haare schön aussehen und deine Nägel auch. Das ist totaler Schwachsinn. Meine Nägel sind kurz, meine Haare fallen aus, es ist nicht alles wunderschön und ich strahle überhaupt nicht. Außer es ist etwas hängen geblieben, von meinem Erbrochenen. Es ist schrecklich“ erzählte die 31-Jährige weiterhin.

Es gibt aber auch schöne Neuigkeiten. Kelly und ihr Ehemann haben bereits einen Namen für das Baby. Und soviel kann schon verraten werden, egal ob Töchterchen oder Söhnchen, es ist ein Name, der zu beiderlei Geschlechtern passen wird.

„Ich würde so gerne das Geschlecht wissen. Aber es ist eigentlich egal, ernsthaft, der Name, den wir ausgesucht haben, ob es nun ein Junge oder Mädchen ist, ist derselbe Name“, verriet Kelly.

Natürlich hackte Ellen sofort nach, aber die Grammy-Gewinnerin hielt den Namen geheim: „Du wirst es nicht erraten. Es ist ein beliebiger Name. Aber es ist nicht wie ‚Blue Jazz‘. Es ist kein komischer Name“.

Sobald wie möglich möchte das Paar einen Bluttest machen, um zu erfahren ob sie ein Mädchen oder einen Jungen erwarten. Die beiden sind schon sehr gespannt und freuen sich, wenn das Baby endlich da ist.

„Ich bin glücklich schwanger zu sein. Ich wünsche mir nur, er oder sie hört auf zu versuchen mich zu töten!“