Dieses Foto von Obama verärgert nicht nur seine Frau

Auf der Trauerfeier von Nelson Mandela macht der Präsident einen heiteren Schnappschuss

So ausgelassen und mit einem breiten Grinsen zeigen sich Barack Obama und Helle Thorning-Schmidt auf der Trauerfeier von Nelson Mandela. Michelle Obama schien das Posing gar nicht zu gefallen. Sie konzentrierte sich lieber auf die Trauerfeier Die Beiden verstanden sich ausgesprochen gut und schienen sehr viel Spaß zu haben, was seiner Frau nicht sehr gefiel

Barack Obama, 42, schoss ein ausgelassenes Foto von sich und ein paar Bekannten. Eigentlich kein Problem- wäre der US-amerikanische Präsident nicht gerade Gast auf der Trauerfeier von Nelson Madela gewesen.

Der amerikanische Präsident strahlt mit einem breiten Grinsen in die Kamera. Auch die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt, 46, scheint gute Laune zu haben und wirft sich für ein „Selfie“ in Pose. Zwei befreundeten Politiker, die ein Erinnerungsfoto machen? Eigentlich doch sehr sympathisch. Doch in diesem Fall sorgte die Aktion für heftige Kritik.

Barack Obama schoss das Selbstporträt nämlich während der Trauerfeier des erst kürzlich verstorbenen Freiheitskämpfers, Nelson Mandela. Unüberlegte Handlung oder eine respektlose Geste?

Das Bild, das den Staatsman und seine Kollegen beim Posen zeigt, sorgte bei den Anhänger Mandelas für Entsetzen. „Was sind das nur für selbstsüchtige Idioten, die ein ‚Selfie‘ auf einer Trauerfeier machen“, lautet der deutliche Kommentar eines Users. Ein Weiterer schreibt: „Ich bin überrascht, dass sie nicht warteten, bis sie vor dem Sarg standen.“

Sind diese harten Worte berechtigt? Michelle Obama, 49, fand die Aktion ihres Mannes jedenfalls nicht sehr amüsant. Sie würdigte die kindische Foto-Aktion keines Blickes und konzentrierte sich lieber auf die Feierlichkeiten anlässlich des Todestages.