Ian Watkins wurde zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt

Gegen den Lostprophets-Sänger wird nun auch in Deutschland und den USA ermittelt

Dieser Fall ging in den vergangen Wochen um die Welt. Jetzt tauchten weitere Spuren auf, die den verurteilten Kindesmisshandler Ian Watkins belasten könnten.

Britische Ermittler reisten nach Deutschland und in die USA , um Spuren von Ian Watkins nachzugehen. Der Lostprophets-Sänger wurde wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu 35 Jahren Haft verurteilt.

Die Zuständigen gehen zurzeit Hinweisen nach stehen bereits mit Interpol in Kontakt und arbeiten mit der deutschen Bundespolizei sowie mit den amerikanischen Behörden zusammen.

Der Fall Ian Watkins beschäftigt nicht nur den Staat. Vor allem die Musik-Branche ist entsetzt. Der Sänger bezeichnet seine Taten als „megalolz“ was übersetzt so viel bedeutet wie „mega-lachhaft“.

Wie am 18. Dezember vor Gericht im walisischen Cardiff bekannt wurde, benutzte Watkins diese Worte während eines Telefongesprächs, als er bereits in Untersuchungshaft saß. Der stark drogenabhängige Musiker soll am Telefon über seine Taten gesagt haben: "Das ist megalolz, ich weiß nicht, warum sich alle so über die Sache aufregen."

Der zuständige Chefinspektor Peter Doyle gab auf der Homepage der Waliser Polizei nun folgende Information bekannt: "In den letzten paar Wochen haben wir weiterführende Informationen erhalten, die von unserem Team nun ausgewertet werden. Es wurden Ermittlungen von anderen Polizeieinheiten auf der ganzen Welt eingeleitet, inklusive Deutschland und den Vereinigten Staaten."

Doyle spricht ebenfalls darüber, dass es sich bei Watkins Taten um den "verstörendsten Fall von Kindesmissbrauch" handle, den er in seiner 28-jährigen Laufbahn als Polizist gesehen habe. "Das Schuldgeständnis hat uns davor bewahrt, die Geschworenen mit dem Beweismaterial konfrontieren zu müssen. Das wäre extrem traumatisch ausgefallen", so der Ermittler.