Paul Walker raste mit 160 Stundenkilometern in den Tod

Fahrer Roger Rodas fuhr viel zu schnell

Der Tod von Paul Walker, ✝ 40, wird unvergessen bleiben. Erst ein krasser Auto-Crash, dann ging das Fahrzeug in Flammen auf. Ein Horror-Szenario! Jetzt liegt der Abschlussbericht vor.

Der letzte Bericht der Gerichtsmediziner zeigt: Paul und Roger Rodas, ✝ 38, waren wirklich viel zu schnell unterwegs. Statt der erlaubten 70 km/h, fuhr Roger mit seinem Porsche Carrera GT glatte 160 Stundenkilometer!

Dann verlor der Fahrer die Kontrolle über den Sportwagen und krachte gegen einen Baum. Der rote Flitzer wurde dabei in zwei Teile gerissen.

Drogen und Alkohol seien definitiv nicht im Spiel gewesen. Aber auch die schrecklichsten Details gibt der Abschlussbericht preis:

Pauls Leiche sei bis zur Unkenntlichkeit verbrannt und in Schutzstellung aufgefunden worden. Das heißt, Paul habe seinen Körper im letzten Moment vor dem Aufprall schützen wollen.

Wir hoffen, dass seine Familie jetzt endlich zur Ruhe kommen kann.