O.J. Simpson- 'Lasst mich frei, ich habe einen Gehirntumor'

Er stottert, hört schlecht und sieht unscharf

O.J. Simpson, 66, wurde 1994 freigesprochen, weil es im Mordprozess um seine tote Ex und deren Bekannten mangelnde Beweise gab. Trotzdem sitzt der ehemalige Football-Star wegen eines bewaffneten Raubüberfalls bis voraussichtlich 2017 im Knast. Das könnte sich bald ändern, denn der Kriminelle besteht darauf, aus dem Gefängnis entlassen zu werden. 

Sein Argument: Er glaubt einen Gehirntumor zu haben. Laut "The National Enquirer" hat der 66-Jährige angefangen zu Stottern und auch sein Gehör und seine Sehfähigkeit haben stark abgenommen. 

Vor wenigen Monaten hieß es, Simpson leide an einer extremen Form von Diabetes und sei Leben sei Gefahr.

"Ich fühle das Ende kommen. Ich möchte nicht im Gefängnis sterben, wie gewähnlicher Knast-Dreck", soll Simpson gegenüber einem Freund gesagt haben. Nun appelliert er an US-Präsident Barack Obama, dass er vorzeitig aus seiner Haft entlassen wird.

Derzeit befindet sich OJ in ärztlicher Behandlung und muss Tests über sich ergehen lassen, die seine eigene Diagnose bestätigen sollen.