Michael Schumacher - Helmkamera gibt Aufschluss über Unfall

Ein französischer TV-Sender wertete die Aufnahmen aus

Der dramatische Ski-Unfall von Michael Schumacher, 45, steht nun im Fokus der Staatsanwaltschaft. Erste Auswertungen seiner Helmkamera haben ergeben: Schumi war mit niedriger Geschwindigkeit unterwegs und prallte mit dem Kopf auf einen schneebedeckten Felsen. 

Der französische TV-Sender BFMTV hat erste Einblicke in das Video bekommen, das Schumachers Helmkamera beim Ski-Unfall aufgenommen hat. 

Laut Medienberichten sei die Kamera bei dem Sturz weitergelaufen und zeigt, dass der ehemalige Formel-1-Profi mit niedriger Geschwindigkeit zwischen den Pisten im Skigebiet von Méribel gefahren ist. 

Dabei stolperte er über einen Felsenvorsprung, fiel nach vorn und verlor seine Skier. Dann schlug er mit dem Kopf - auf einen ebenfalls vom Schnee bedeckten Felsen - auf. Dabei zerbrach der Helm. 

Diese berichte decken sich mit den Aussagen von Schumachers Managerin Sabine Kehm.

Allerdings wurden die Auswertungen bislang nicht offiziell bestätigt. Heute um 11 Uhr will die Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz geben, und Details zum Unfallhergang preisgeben.

Indes appelliert Corinna Schumacher an die Medien, das Krankenhaus in Grenoble zu verlassen. Sabine Kehm dementierte Berichte, Schumis sei nicht mehr in Lebensgefahr.