Doreen Steinert - Single über Sido-Trennung!

'Ich habe so ziemlich alles gemacht, was Bridget Jones in meiner Situation auch getan hätte'

Doreen Steinert tritt die Flucht nach vorne an - und singt über die Trennung von Sido Sido und Doreen Steinert waren 7 Jahre lang ein Paar, wollten im Sommer 2012 heiraten. Doch im Mai trennten sie sich Doreen Steinert meldet sich mit Prominent taucht der Name

Verliebt, verlobt, getrennt: So lief es bei Paul Würdig alias Sido, 33, und Ex-"Popstars"-Sternchen Doreen Steinert, 27. Denn Anfang Mai 2012 trennte sich der deutsche Rapper überraschend von seiner langjährigen Freundin - und war kurz danach mit Moderatorin Charlotte Engelhardt (inzwischen Würdig) liiert. Mit ihr ist Doreens Ex mittlerweile verheiratet und hat ein Kind - während die Verflossene nun eine Single über die Trennung veröffentlicht.

Liebes-Aus nach 7 Jahren

Eigentlich hatte Doreen nicht über das sicherlich schmerzliche Liebes-Aus mit dem Rüpel-Rapper sprechen wollen, mit dem sie sieben Jahre lang zusammen war und den sie im Sommer 2012 eigentlich heiraten wollte.

Doch es kam alles anders - und kurz darauf heiratete der 33-Jährige stattdessen seine Charlotte.

"Zehntausend kleine Pflaster" als Statement zur Sido-Trennung

"Das ist und bleib privat", betonte Doreen stets, wenn sie auf das Liebes-Aus angesprochen wurde. Doch nun, zwei Jahre später, ist die Zeit des Schweigens vorbei: Am Freitag, 14. Februar 2014, veröffentlicht Steinert ihre neue Single „Zehntausend kleine Pflaster“. "Ein emotionales Geständnis zur Trennung von Sido" heißt es in einem Presse-Statement.

"Paul" auf dem Single-Cover

Dass es in dem Song um ihren Ex geht, wird jedem unmissverständlich klar, der das Single-Cover sieht. Darauf ist ein Herz abgebildet, das mit Männernamen-beschrifteten Pflastern versehen ist. Ganz zentral klebt der Name "Paul". Ah ja.
 
Doreen tritt nun die Flucht nach vorn an und spricht über Trennung und Neuanfang:

"Ich habe geweint und geflucht"

„Ich würde behaupten, dass neun von zehn Frauen ihren Ex-Freund doof finden. Mir geht's da nicht anders. Wer wird schon gern über Jahre belogen und betrogen? Ich jedenfalls nicht...", verrät sie.

Und ergänzt: "Ich hab geweint, ich hab geflucht und ich habe so ziemlich alles gemacht, was Bridget Jones in meiner Situation auch getan hätte."

"Der ist mein Ex. Das Ding ist durch"

Doch wie es so schön heißt: Die Zeit heilt alle Wunden. Auch bei der Ex-Nu-Pagadi-Sängerin:

"Das Ganze liegt jetzt aber schon so lange zurück, dass es an Absurdität grenzt, in der Öffentlichkeit immer wieder darüber sprechen zu müssen. Ich würde in Zukunft einfach gerne meinem Alltag und Job normal nachgehen können, ohne ständig in die Rolle der 'Ex-von' gezerrt zu werden. Da ich eine Lady bin, gehört es sich nicht, sich mit Klatsch und Tratsch zu schmücken und schmutzige Wäsche wäscht Mutti in der Waschmaschine und nicht in der Öffentlichkeit... hahahaha. Der ist mein Ex. Das Ding ist durch."

Fragt sich nur, warum sie dennoch ein Lied darüber veröffentlicht. Vielleicht, weil Rache süß ist?