Doreen Steinert über Sido-Song -'Er weiß, dass da was kommt'

Die Sängerin im OK!-Online-Interview: 'Am Valentinstag hat mir Paul einen Antrag gemacht'

Doreen Steinert singt sich jetzt den Schmerz von der Seele Sieben Jahre lang waren Sido und Doreen Steinert zusammen - im Sommer 2012 wollten sie heiraten. Doch im Mai 2012 trennten sie sich; Sido war kurz darauf mit Charlotte Engelhardt (heute Würdig) zusammen Doreen singt über das Liebes-Aus mit Sido

Gestern überraschte Sidos Ex-Verlobte Doreen Steinert, 27, mit der Ankündigung, am Valentinstag einen Song über ihren Verflossen zu veröffentlichen. Und brach in einem Presse-Statement gleichzeitig ihr Schweigen, nachdem sie sich zwei Jahre lang nicht über das Liebes-Aus mit Paul Würdig alias Sido äußern wollte. OK! Online hakte nach und fragte die Ex-"Popstars"-Siegerin, was denn der Rapper zu ihrer Flucht nach vorn sagt...

"Zehntausend kleine Pflaster" erscheint ausgerechnet am Tag der Liebenden - und natürlich hat sich Doreen etwas dabei gedacht:

"Am Valentinstag hat Paul mir einen Antrag gemacht"

"Ich glaube an Zeichen... Als mein Label mir vorschlug, am Valentinstag meine Single zu veröffentlichen, hat mich das sehr bewegt. Am 14. Februar 2009 hat Paul mir einen Heiratsantrag gemacht - und wie ihr euch vorstellen könnt, ist genau dieser Tag seit dieser Trennung ein unschönes Datum. Nun gibt es aber einen Grund diesen Tag ab jetzt wieder zu feiern", erzählt sie uns.

"Gehört hat er ihn noch nicht"

Was der 33-Jährige, der mittlerweile mit Charlotte Würdig verheiratet ist und mit ihr ein Kind hat, davon hält, dass seine langjährige Lebensgefährtin nun das unschöne Liebes-Aus an die Öffentlichkeit bringt? Darüber kann auch Doreen nur spekulieren, allerdings hat sie eine Vermutung:

"Dass da was kommt, weiß er mit Sicherheit. Aber gehört hat er ihn noch nicht", so die hübsche Blondine. Der Song sei aber "top-secret": "Man kann ihm nicht mal auf iTunes Probehören. Mysteriös...", sagt sie lachend.

"Jeder, der den Song gehört hat, war geschockt"

Auf die Frage, ob das Texten des Liedes ihr geholfen habe, über den Schlussstrich hinwegzukommen, antwortet sie: "Ich war bereits an einem besseren Ort, als ich den Titel geschrieben habe. Sonst wäre er auf den Index gekommen!"

Die Reaktionen auf die Single seien allerdings eindeutig, erzählt Doreen: "Jeder der den Song gehört hat, war bisher ziemlich geschockt."

Zu recht? Hier kann man "Zehntausend kleine Pflaster" ab dem 14. Februar anhören.