Michael Schumacher - Erste Lebenszeichen?

In der zweiten Woche der Aufweckphase zeigte er Reflex-Zuckungen

Auch wenn es nur kleinste Zeichen sind, so bringen sie dennoch Hoffnung. Seit zwei Wochen werden die Narkosemittel von Michael Schumacher, 45, nach und nach reduziert, sodass er langsam aus dem künstlichen Koma zurückgeholt wird. Auf durchgeführte Reiz-Tests reagierte er mit leichten Reflex-Zuckungen, wie die angesehene französische Zeitung "L'Equipe" berichtet.

Es wird wahrscheinlich noch Wochen dauern, bis der Formel-1-Profi vollständig aus dem Koma erwacht und wieder ansprechbar ist. Dennoch ist seine Frau Corinna jeden Tag an seiner Seite und spricht mit ihrem Mann.

Familie und Freunde sind eine große Unterstützung

Seine Familie will dem Rennfahrer Mut geben und ihm zeigen, dass sie für ihn da ist, auch wenn nicht sicher ist, was der 45-Jährige mitbekommt. Auch Schumis früherer Teamchef Ross Brawn, 59, und Formel-1-Präsident Jean Todt, 67, besuchen den Verunglückten regelmäßig. 

Die Ermittlungen bezüglich des Ski-Unfalls laufen noch immer auf Hochtouren. Nachdem Schumachers Ausrüstung untersucht wurde, wird der Fall jetzt an die Staatsanwaltschaft übergeben.