Cate Blanchett widmet BAFTA-Award Philip Seymour Hoffman

Die Schauspielerin pries ihren verstorbenen Kollegen

Bei der Verleihung des britischen Film- und Fernseh-Awards "BAFTA" vergangene Nacht, 16. Februar, wurden Schauspieler für ihre Leistungen geehrt - und nutzten die Gelegenheit, bei ihrer Dankesrede für besondere Momente zu sorgen.

Zu den glücklichen Gewinnern darf sich auch Schauspielerin Cate Blanchett, 44, zählen. Sie räumte für ihre Rolle in Woody Allens Film "Blue Jasmine" den Preis als "beste Hauptdarstellerin" ab.

Ihre Dankesrede hielt sie in Erinnerung an den Schauspieler Philip Seymour Hoffman, der Anfang des Monats mit 46 Jahren in New York an einer Überdosis Heroin gestorben war. Die beiden hatten 1999 für den Film "Der talentierte Mr. Ripley" gemeinsam vor der Kamera gestanden.

"Phil, Kumpel, das ist für dich"

Blanchett pries seine Großzügigkeit, seinen Sinn für Gerechtigkeit und sein Talent, sie sagte: „Phil, Kumpel, das ist für dich, du knallharter Typ. Ich hoffe, du bist stolz.“

Und auch ein weiterer Gewinner regte zum Nachdenken an. Barkhad Abdi wurde als "bester Nebendarsteller" in seinem Film-Debüt in "Captain Philips" ausgezeichnet, in dem er einen somalischen Piraten spielt. Damit setzte er sich gegen Bradley Cooper, Daniel Brühl, Matt Damon und Michael Fassbender durch, die ebenfalls in dieser Kategorie nominiert waren.

Aus dem Nichts zum Award

Barkhad kommt selbst aus Somalia, lebt aber seit seinem 14. Lebensjahr in den USA und arbeitete, bevor er Schauspieler wurde als Limousinenfahrer und DJ. Als er die Trophäe entgegen nahm, bedankte er sich bei dem Regisseur des Films, Paul Greengrass, weil dieser an ihn geglaubt habe, bevor er selbst es tat.

Er ehrte alle, die eine ähnliche Geschichte haben, wie er und sagt: „Wir kamen aus dem Nichts, hatten nichts und haben jetzt das hier.“