Ist Kim Kardashian süchtig nach Beauty-OPs?

Sie legt sich für ihr Aussehen auf den OP-Tisch

Von wegen Natural Beauty: Kim Kardashian, 33, sieht nicht so aus, weil sie sich gesund ernährt und Luxus-Cremes besitzt: Sie legt sich unters Messer!

Der amerikanische Schönheitschirurg Dr. Anthony Youn beurteilt die neuen Bilder von Kims Gesicht und enthüllt ein paar Beauty-OPs: „Sie hat schon etwas nachgeholfen. Mrs. Kardashian hat auf jeden Fall Botox in der Stirn, um Falten zu glätten und um den Blick zu öffnen ein chirurgisches Augenbrauenlifting!“

Und da ist noch mehr, so der Experte: „Es sieht aus, als hätte sie eine Nasen-OP, deshalb ist sie so gerade und schmal. Das sieht eben glamouröser aus, findet man in Hollywood!“ 

Auch ihre Lippen seien nicht von Geburt an so voll: „Sie hat sich die Oberlippe mit Fillern wie Kollagen aufspritzen lassen. Aber es ist gut gemacht und nicht so übertrieben wie bei anderen“, findet Dr. Youn.

Dazu kommen noch Vampir-Facials (die sogenannte Eigenblut-Anti-Aging-Therapie), Fake-Wimpern und seidige Extensions. Das All In-Ergebnis wird Kim uns beim Opernball in Wien als Star-Gast am 27. Februar höchstpersönlich präsentieren.

Zu viel des Guten? Auf Instagram strafen ihre Fans ihre Wandlung, die Kim gerade mit einer Fotocollage auch noch selbst belegte, jedenfalls ab: „Hör auf mit den ganzen Eingriffen! Das hast du nicht nötig!"