Rapper Bushido wurde vor Gericht freigesprochen

Der Musiker war wegen Körperverletzung angeklagt

Bushido, 35, musste sich heute, 20. Februar, in Berlin vor Gericht verantworten, da er einen Fan, der ein Autogramm wollte, mit einem Schuh verhauen haben soll.

Diesmal hat Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi heißt, nochmal Glück gehabt. Nach nur 45 Minuten Verhandlung wurde der Gangsterrapper von allen Anklagepunkten freigesprochen.

Angeklagt wegen Körperverletzung

"Der Vorwurf ist gefährliche Körperverletzung, angeklagt ist Bushido und ein weiterer Mann", hieß es im Vorfeld von Seiten des zuständigen Amtsgerichts auf Nachfrage von 'Promiflash'.

Der Vorfall soll sich so abgespielt haben, dass mehrere junge Männer für ein Autogramm bei ihm geklingelt haben sollen. Zusammen mit dem anderen, angeklagten Mann soll er geöffnet haben, welcher einen der Besucher geohrfeigt habe.

Fan mit Schuh verprügelt

Anschließend soll Bushido mit einem seiner Schuhe den daraufhin am Boden liegenden Mann geschlagen haben, soll der Gerichtssprecher die Klage zusammengefasst haben.

Bushido war nicht das erste Mal vor Gericht, er ist bekannt für seine aufbrausende Art. Unter anderem musste der Musiker sich schon wegen Steuerangelegenheiten und seiner angeblichen Verbindung zu den Hells Angels vor Gericht verantworten.

Zuletzt wurde er 2011 wegen Beleidigung verurteilt, weil er offenbar einen Ordnungsamts-Mitarbeiter als Idioten beschimpft hatte. Dafür musste er dafür 19.500 Euro zahlen.

Hoffentlich war das erstmal der letzte Besuch vor Gericht..

Themen