Philip Seymour Hoffman - Amy Adams weint bei TV-Interview

Sie vermisst ihren Freund und Kollegen

Nach dem Tod von Philip Seymour Hoffman, †46, sind seine Fans, Angehörige und Kollegen geschockt. Auch Amy Adams, 39, kommt nur schwer über den Verlust ihres Co-Darstellers hinweg und ließ ihren Emotionen in einem Interview vor laufenden Kameras freien Lauf.

Die 39-Jährige war kurz nach dem überraschenden Tod des Schauspielers zu Gast in der Show "Insider the Actors Studio“.

Sichtlich ergriffen musste sie immer wieder um Fassung ringen und erzählte mit gebrochener Stimme von ihrem Kollegen, den sie so sehr vermisst: "Er war wunderschön. Er war eine wundervolle Seele und er hatte diese einzigartige Fähigkeit, Menschen zu sehen, sie wirklich zu sehen – nicht durch sie durchzuschauen – er sah die wirklichen Menschen.“

Seymour und Adams standen für zwei Filme gemeinsam vor der Kamera. Bei den Dreharbeiten zu "Doubt“ und "The Master“ lernten sie sich kennen und freundeten sich an.

Hoffman wurde am 2. Februar von einem Freund tot in seinem New Yorker Appartement aufgefunden. Er starb an einer Überdosis Heroin.