Alec Baldwin will dem Big Apple den Rücken kehren

Der Schauspieler hat genug vom Leben in der Öffentlichkeit

Über 30 Jahre lang lebte Alec Baldwin, 55, in New York, dem Big Apple Amerikas. Jetzt will er nach Los Angeles ziehen, um dort ein ruhigeres und zurückgezogeneres Leben führen zu können. Für das "New York Magazine" schrieb der Schauspieler nun einen langen Artikel, in dem er seine Entscheidung erklärte.

Besonders um die Privatsphäre seiner Familie geht es ihm bei dieser Entscheidung. Mit seiner Frau Hilaria, 29, und seiner 6 Monate alten Tochter will er nun durch den Umzug ein gewöhnlicheres Leben erreichen.

"Ich möchte meiner jüngsten Tochter ein möglichst normales Leben ermöglichen und New York scheint nicht mehr der richtige Ort dafür zu sein", erklärt Baldwin.

"Man ist nirgendwo ungestört"

Bisher mochte er das Leben in New York, doch seiner Meinung nach hat sich die Stadt verändert: "In New York zu leben bedeutete jeden zu kennen, aber jedem auch seine Privatsphäre zu lassen. Doch jetzt ist man nirgendwo mehr ungestört", schreibt er in seinem Artikel.

Früher mochte er an L.A. nicht, dass man dort ein abgeschottetes Leben führen kann. Doch genau dieser Aspekt scheint ihn jetzt zu locken: "Ich kann in New York nicht mehr leben. Alles was ich an L.A. verabscheut habe, kommt mir jetzt sehr gelegen", erklärt der zweifache Vater.

Aber auch beruflich kommt der Schnitt gelegen, denn dort lief es für Baldwin im vergangenen Jahr nicht besonders gut. Seine "MSNBC"-Talkshow wurde aufgrund von angeblich schwulenfeindlichen Äußerungen abgesetzt, gleichzeitig wurde Baldwin früh aus der Broadway-Inszenierung "Orphans" geworfen, da er sich nicht mit seinem Co-Star Shia LaBeouf verstand.

Immer noch schockiert über Anschuldigungen

"Ich versuche zu verstehen, was passiert ist, wie eine Auseinandersetzung auf der Straße, bei der ich fälschlicherweise beschuldigt wurde, schwulenfeindliche Äußerungen benutzt zu haben, so ausarten konnte. Mein Leben hat sich verändert, darum musste ich einen Schritt zurückgehen und mir selbst sagen 'Das hier passiert aus einem bestimmten Grund'", versucht Baldwin, seine Gedankengänge zu schildern.

Grundsätzlich ist dieser Rückzug nachvollziehbar. Warum er und Hilaria dann aber so viele Fotos von ihrer kleinen Familie bei Instagram posten, ist widersprüchlich.

Im Filmbusiness jedenfalls wird der Schauspieler uns aber erhalten bleiben.