Victoria Beckham will Billig-Mode machen

Vom Laufsteg zum Grabbeltisch – Posh will Kohle scheffeln

Was tut man nicht alles für die Karriere? Jahrelang schuftete die vierfache Mutter, um im Fashionhimmel anzukommen. Als kürzlich Karl Lagerfeld eine Laudatio auf sie und ihre Designkünste hielt, war Victoria Beckham, 39, zu Tränen gerührt und ihre Designer-Kleider sind ein gern gesehener Gast auf den Red Carpets der Welt. Doch das scheint ihr nicht genug.

Jetzt will "Posh" ganz groß auffahren. "Ich würde gern Schuhe designen, liebend gern Parfüm und Make-Up vermarkten und ich würde gern Unterwäsche kreieren. Ich will immer wachsen, ich möchte unbedingt ein Imperium"; sagte sie.

Das nennt man wohl eine Kampfansage. Neuesten Gerüchten zufolge plant die 39-Jährige sich jetzt allerdings auf einem weiteren Gebiet ausbreiten zu wollen und ihre Kreationen einem breiten Publikum zugänglich machen zu wollen. „Sie will ihr Label gegen Ende des Jahres zu einer Lifestyle-Marke formen und wird dann in der Mode-Mittelklasse mitmischen, in der Jessica Simpson als Designerin Millionen verdient hat“, so ein Insider.

Posh zum kleinen Preis?

Statt Bomberjacken für 2.660 Euro gibt es dann eher Schlafanzüge für 30 Euro? Für High-Fashion-Liebhaberin Victoria eine schwere Entscheidung. „Ihre neue Strategie ist, jungen Frauen zu zeigen, so wie sie zu leben und sich nicht nur wie sie zu kleiden. Um eine große Lifestyle-Marke zu etablieren, muss sie die Preise senken und Kaufhaus-Ketten erobern.“

Kein neuer Trend: Schon Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Viktor & Rolf, Jimmy Choo oder Versace sorgten schon mit Kollektionen für große Modehausketten für Alarm am Kleiderständer.