Patrick Swayzes TV-Serie wird eingestellt

Serien-Aus nach 13 Folgen

Patrick Swayze hat sich für seine TV-Serie "The Beast" aufgeopfert. Doch laut einem Branchen-Insider steht die Fernsehproduktion vor dem Aus. Nach der ersten Staffel soll Schluss sein.

Bis zu zwölf Stunden verbrachte Swayze Ende letzten Jahres am Set. Trotz seiner schlimmen Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung gönnte er sich fast keine Pausen und schuftete wörtlich bis zum Umfallen. "Ich liebe es, hart zu arbeiten“, sagte er damals im Interview mit der "New York Times": "Wie kann man seine positive Einstellung behalten, wenn dir die Statistiken sagen, dass du eigentlich ein toter Mann bist? Ganz einfach: Du gehst zur Arbeit." Doch nun berichtet der Mediendienst "Variety", dass "The Beast" eingestellt wird. Die Serie, die sich um einen FBI-Agenten in Chicago dreht, soll nach nur 13 Folgen wegen schlechter Einschaltquoten abgesetzt werden. Schuld an der schlechten Zuschauerresonanz soll laut dem "People"-Magazin aber nicht etwa die Story der Serie sein, sondern zu wenig Werbung. Swayzes Gesundheitszustand war seit Januar 2009 so angeschlagen, dass er keine Promotion-Termine mehr wahrnehmen konnte. Wegen einer schweren Lungenentzündung, die ihn sogar ins Krankenhaus brachte, wurden mehrere TV-Termine und Interviews abgesagt.

Doch man soll die Hoffnung bekanntlich nicht aufgeben: Der TV-Sender "A&E", der "The Beast" produziert, habe nach eigenen Angaben und entgegen aller Gerüchte, noch keine Entscheidung über eine Fortsetzung der Serie getroffen. Die letzte Folge von "The Beast" wurde am 23. April ausgestrahlt.