Taylor Swift erwirkt Kontaktverbot gegen Stalker

Ein 33-Jähriger bezeichnete sich als ihr Ehemann

Aufatmen bei Taylor Swift, 24: Die Sängerin hat im Kampf gegen einen Stalker eine einstweilige Verfügung erwirken können. Ein 33-Jähriger hatte im Vorfeld mehrfach behauptet, ihr Ehemann zu sein und nicht vor Drohungen zurückgeschreckt.

Es ist eine beängstigende Vorstellung: Ein Fremder behauptet, mit dir verheiratet zu sein und schreckt nicht davor zurück, dich und deine Angehörigen zu bedrohen. Ein Albtraum, den auch Taylor Swift durchleben musste. 

Seit 2011 hat die hübsche Country-Sängerin einen besonders hartnäckigen Stalker. Timothy Sweet belästigte die 24-Jährige, indem er sie anrief, Briefe schrieb und sie über soziale Netzwerke terrorisierte. In einem Brief droht er der Blondine sogar: "Liebste Taylor. Ich werde jeden Mann töten, der sich unserer Ehe in den Weg stellt."

Nun erklärte Swift vor Gericht, dass das Verhalten des Mannes "erschreckend und beunruhigend" sei. Außerdem stellte sie klar, dass sie keinerlei Interesse hat, "mit Mr. Sweet zu interagieren oder auf irgendeine Weise zu kommunizieren". 

Der Richter entschied, dass Timothy sich bis zum 25. März mindestens 91 Meter von der Sängerin sowie ihren Eltern und Bruder Austin fernhalten muss. Außerdem ist es ihm untersagt, sie in irgendeiner Form zu kontaktieren. Ende März wird vor dem Los Angeles Superior Court darüber entschieden werden, ob Swift auch in Zukunft vor dem Mann geschützt werden wird.