David Carradine: Familie bittet FBI um Hilfe

Tod in Thailand

Der mysteriöse Tod von David Carradine zieht immer weitere Kreise. Jetzt bitte die Familie des verstorbenen Schauspielers sogar das FBI um Hilfe, um aufzuklären, was genau in Thailand passierte.

Carradine wurde am vergangenen Donnerstag tot in einem Schrank seines Hotelzimmers in Bangkok gefunden - mit einem gelben Nylonband um seinen Hals. Ein rätselhafter Tod. Denn obwohl man sofort an Selbstmord dachte, kann dieser bis heute nicht bewiesen werden. Die thailändische Polizei spricht von einem Tod durch Ersticken, ob Suizid oder Fremdverschulden ist noch unklar. Aufklärung soll nun eine zweite Autopsie der Leiche bringen, die am Samstag in die USA überführt wurde.

Vor allem Carradines Familie ist sich sicher, dass sich der Star nicht selbst erhängt hat. Für seinen Agenten Chuck Binder war es eindeutig Mord: "Ich würde es nicht einen Unfall nennen. Ich habe heute einige Anrufe von seinem Produzenten aus Thailand bekomme. Ich will nicht spekulieren, aber dieser Mann sagte mir, das was nicht stimmt." Die Familie bittet jetzt das FBI um Hilfe.

Seine Angehörigen sind schockiert darüber, dass mittlerweile sogar gefährliche Sex-Spiele als Todesursache in Betracht gezogen werden. Mögliche Hinweise für die Vorlieben des 72-Jährigen wurden in alten Scheidungspapieren gefunden: "Die Fortsetzung seines widerlichen und abartigen sexuellen Verhaltens, das potenziell tödlich war, hat ebenfalls zu den Schwierigkeiten unserer Beziehung beigetragen", gab Marina Anderson zu Protokoll, die von 1998 bis 2001 mit dem Star aus "Kung Fu" verheiratet war. Hoffentlich gibt es bald Klarheit.