Mad Men-Star Elisabeth Moss verteidigt Scientology

Sie sagt, die Sekte habe ihr geholfen

Zahlreiche Stars sind Scientology-Mitglieder: Ob Tom Cruise, John Travolta, Kirstie Alley oder Will Smith - alle sind der Sekte treu, doch keiner spricht darüber. Bis jetzt! "Mad Men"-Star Elisabeth Moss, 31, verteidigt die Glaubensgemeinschaft nun in einem Interview und sagt, die Menschen seien nicht genügend informiert.

"Ich glaube, wenn es etwas gäbe, das ich nicht kenne und nicht verstehe, wäre ich vermutlich genause voreingenommen. Weißt du, wie man sich eine Meinung bildet, wenn sich jemand trennt? Promis trennen sich und man denkt, man weiß genau was passiert ist?", zitiert die "New York Times" die Golden Globe-Siegerin.

Dennoch schweigt Moss über Scientology

Moss ist also der Meinung, man solle Scientology nicht kritiseren, weil man sich nicht damit auskenne. Tatsächlich über die Sekte sprechen und aufklären wollte die Schauspielerin in dem Gespräch aber nicht. 

Bereits in der Vergangenheit lobte Elisabeth Scientology und sagte, die in Deutschland nichts als Religion anerkannte Gemeinschaft, habe ihr geholfen und beigebracht, sich selbst zu akzeptieren.

Glaubensgemeinschaft steht im Verruf

Scientology wird vorgeworfen, systemastisch Gehirnmanipulation zu betreiben und sich besonders gerne psychisch labile Menschen und Kinder als Mitgelider zu rekrutieren.

"King of Queens"-Star Leah Remini war einst ebenfalls Scientology-Mitglied.

Nicole Remini, die Schwester des 43-Jährigen Hollywood-Stars, hat sich in einem Interview mit einem Lokal-Radiosender zu ihrem Ausstieg geäußert.

Laut Nicole begann alles bei der Hochzeit von Tom Cruise, 51, und Katie Holmes, 34. Leah habe ihre Bedenken darüber geäußert, dass Tom seinen Trauzeugen mit in die Flitterwochen nahm - sein Trauzeuge war ausgerechnet der Scientology-Führer David Miscavige. 

Sie sucht verschollenes Scientology-Mitglied

Als Remini aber fragte, wo Miscaviges Frau Shelly stecke, fing der Horror an. Shelly wurde seit 2007 nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Der ganze Remini-Clan wurde über mehrere Monate verhört und müsste für diese Verhöre auch noch Geld zahlen. 

Schließlich habe sich die Familie entschieden, gemeinsam aus Scientology auszutreten - willkommen waren sie ohnehin nicht mehr. Nicole ist enttäuscht von Leahs Scientology-Freunden; alle haben sich von ihr abgwendet. 

Kirstie Alley, 62, einst sehr gut mit Remini befreundet, hat sich seit dem Ausstieg nie wieder bei ihr gemeldet.

Remini hat für Shelly eine Vermisstenanzeige aufgegeben.