Madonna: Wer holt die kleine Mercy ab?

Adoption in Malawi

Sie hat es geschafft! Seit vergangenen Freitag ist sicher, dass Madonna die kleine Mercy Chifundo James aus Malawi adoptieren darf. Doch ein Problem gibt es noch: Die 50-jährige Sängerin bereitet gerade ihre Europa-Tournee vor und kann sich kaum

Am 12. Juni entschied das Oberste Gericht in Malawi, dass Madonna die dreijährige Mercy endlich abholen darf, nachdem ihr erster Adoptionsantrag Anfang April knallhart abgelehnt wurde. Die damalige Begründung: Madonna hätte mindestens 18 Monate in Malawi wohnen müssen, um ein Kind adoptieren zu dürfen. So lautet das Gesetz. Warum sich die Richter diesmal für eine Adoption aussprachen, ist und bleibt rätselhaft. Vielleicht hat sich Madonnas Eifer und Hartnäckigkeit bezüglich Mercys Wohlergehen positiv auf die Entscheidung ausgewirkt, oder ihre großzügige Spende in Höhe von 13 Millionen Dollar...

Fest steht, Mercy darf in Zukunft bei ihrer neuen Mutter und ihren drei neuen Geschwistern in New York leben. Doch die Dreijährige könnte schon jetzt eine kleine Enttäuschung erfahren: Denn es ist immer noch nicht sicher, ob Madonna das Mädchen persönlich aus Malawi abholen wird, oder ob Mercy mit einem Betreuer zu ihrer Familie fliegt - natürlich per Privatjet. Und es kommt sogar noch schlimmer: Obwohl die Kleine bereits fleißig Englisch paukt, wird sie kaum Zeit haben, um sich mit ihrer neuen Mutter austauschen zu können. Denn ab dem 07. Juli begibt sich Madonna mal wieder auf eine wochenlange Europa-Tournee. Natürlich ohne Kinder. Mercy soll die Zeit bei ihren Geschwistern Lourdes, Rocco und David in den USA überbrücken. Doch ob die drei ein geeigneter Mutterersatz sind, ist fraglich...