Uli Hoeneß verzichtet auf Revision und geht ins Gefängnis!

'Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens'

Gestern, 13. März, wurde das Urteil für Uli Hoeneß, 62, gesprochen - dreieinhalb Jahre Haft für Steuerhinterziehungen in Höhe von über 27 Millionen Euro. Sein Anwalt Hanns W. Feigen wollte zunächst in Revision gehen, doch nun wies Hoeneß diesen Ausweg überraschend zurück und akzeptiert seine Strafe.

Solange die Staatsanwaltschaft selbst keinen Grund sieht, in Revision zu gehen, wird Uli die Haftstrafe absitzen. Zudem tritt er mit sofortiger Wirkung als Präsident des FC Bayern München sowie als Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern AG zurück.

"Fehler meines Lebens"

Hoeneß habe sich mit seiner Familie beraten und sei zu dem Entschluss gekommen, dass das die einzig richtige Entscheidung sei.

In einer Erklärung teilte Hoeneß mit, was ihn dazu bewogen hat:  "Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich", heißt es darin.

Lebenswerk FC Bayern München

Er werde "diesem großartigen Verein und seinen Menschen auf andere Weise verbunden bleiben" solange er lebe, sagte er.

Außerdem wolle er "den Schaden von meinem Verein abwenden". "Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben. Meinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München danke ich von Herzen für ihre Unterstützung", so Hoeneß abschließend.

Die ganze Erklärung in Wortlaut könnt ihr HIER lesen.