Beyoncé besucht das Anne-Frank-Museum

Sie blamiert sich nicht wie Justin Bieber

Es geht eben auch ohne peinliche Kommentare. Vor kurzem besuchte Beyoncé, 32, während ihrer großen Tour das Anne-Frank-Museum in Amsterdam und zeigte sich dabei ergriffen von der Geschichte. 

Wenn Promis durch die Welt reisen, besuchen sie häufig sehenswürdige Orte. Dazu gehört wohl auch das Haus, das dem jüdischen Holocaust-Opfer gewidmet ist. Doch während sich Justin Bieber, 20, erst letztes Jahr einen peinlichen und ziemlich dämlichen Fehltritt leistete und sich Anne Frank als Fan gewünscht hätte, zeigt nun die ehemalige Destiny’s Child-Sängerin, dass es auch anders geht.

Beyoncé ist ganz ergriffen

Auf ihrem Instagram-Profil sieht man Beyoncé, wie sie in einer Ecke kauert, während über ihr Fotos des verstorbenen Mädchen zu sehen sind. Eine Sprecherin erzählt gegenüber „DailyMail“: „Sie waren sehr beeindruckt“, und hofft, dass durch ihren Besuch noch mehr Menschen auf das tragische Leben und dieses furchtbare Stück Geschichte aufmerksam werden. 

Beyoncé hat während ihres Besuchs sicherlich jede Menge erfahren und weiß dadurch hoffentlich noch mehr zu schätzen, wie gut sie es doch hat.