Sarah Connor: Abrechnung mit Marc Terenzi!

Rache ist sexy

Lange hat Sarah Connor geschwiegen. Jetzt nimmt die Sängerin Stellung zu den Affären von Noch-Ehemann Marc Terenzi.

Schluss mit lustig! „Wir werden uns immer lieben und respektieren“ – diesen Satz spulte Sarah Connor, 28, unermüdlich ab, wenn sie auf das Verhältnis zu Noch-Mann Marc Terenzi, 30, angesprochen wurde. Bei der Verleihung des deutschen Musikpreises Comet – sie wurde zur besten Sängerin gekürt – nutzte sie jetzt die Gelegenheit, um mit ihren Gefühlen aufzuräumen. Den Tränen nahe trat sie vor das Mikrofon: „Nach den letzten Monaten, die jetzt hinter mir liegen, habt ihr mir mit diesem Preis ein besonderes Geschenk gemacht: Ihr habt mir den Glauben an die Treue zurückgegeben.“ Vor Tausenden Fans, Kollegen und laufenden Kameras sollte sich dieser Seitenhieb wohl gegen ihren Ex richten. Und gegen sein postpubertäres „Ich genieße mein Single-Leben und lasse nichts anbrennen“-Verhalten der letzten Wochen.

In ihrem Leben hat Marc anscheinend keinen Platz mehr. Sarah ordnet sich neu. Auch unter ihre vermeintliche Affäre zu Bald-Juventus-­Turin-Kicker Diego Ribas da Cunha, 24, zog sie einen Schlussstrich. Zu seinem Vereinsabschied in Bremen kam sie als Kumpel, Augenzeugen wollen sogar gesehen haben, dass sie mit seiner ­brasilianischen Freundin Bruna Leticia plauderte. Sarahs Auftritt sollte signalisieren: „Viel Glück für euch in Italien.“

Eine neue Stärke, die nicht nur Marc einschüchtert. Er selbst war nicht bei der Comet-Verleihung in Oberhausen. „Er ist in Rust“, entschuldigte ihn seine aktuelle Freundin Gina-Lisa Lohfink, 22, die Sarah offensichtlich aus dem Weg zu gehen versuchte. So funktionierte sie kurzerhand etwa die öffent­liche Damentoilette zu ihrer Maske um – um Sarah im VIP-Bereich zu meiden? „Keine Interviews“, ließ die Sängerin der OK!-Redaktion kurz zuvor durch ihr Management ausrichten. Sie schweigt lieber. Und genießt.

Meike Rhoden