Pistorius-Prozess - Steenkamp-SMS - 'Du machst mir Angst'

Belastende 'WhatsApp'-Nachrichten von der Ermordeten wurden verlesen

Oscar Pistorius brach beim Verlesen der belastenden SMS in Tränen aus Tragischer Unfall oder kaltblütiger Mord? Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius Oscar Pistorius vor Gericht

Im Prozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius werfen belastende Text-Nachrichten zwischen der ermordeten Reeva Steenkamp (†29) und dem Angeklagten kein gutes Licht auf den 27-Jährigen. So hatte das Model Angst vor ihm geäußert und sich über Pistorius' Unbeherrschtheit beklagt. Das sagte der Polizeibeamte und Handyexperte Francois Moller am Montag, 24. März, als Zeuge der Staatsanwaltschaft aus.

"Ich will einfach nur lieben und geliebt werden"

Bisher hatte der Südafrikaner die Beziehung der Beiden stets als harmonisch dargestellt. Doch die "WhatsApp"-Nachrichten, die Steenkamp kurz vor ihrem Tod an Pistorius schickte, geben allem nun einen bitteren Beigeschmack.

"Manchmal habe ich Angst vor dir und wie du mich manchmal anschnauzt", schrieb das Model, nachdem ihr Freund sie bei einer Verlobungsparty einer Freundin blamiert hatte.

"Ich will einfach nur lieben und geliebt werden. Glücklich sein und jemanden SO glücklich machen. Vielleicht können wir das nicht füreinander sein", fuhr sie fort.

Pistorius antwortete: "Ich war wütend, weil du mich nach dem Essen einfach allein gelassen hast, um mit dem Typen zu reden. Ich stand direkt hinter dir und sah, wie du seinen Arm berührt und mich ignoriert hast."

35.000 Seiten Handy-Nachrichten

Die 29-Jährige bestritt die Vorwürfe von Pistorius und stellte klar: "Ich habe heute mit niemandem geflirtet. Und es macht mich krank, dass du eine Szene am Tisch gemacht hast, wegen der wir frühzeitig gehen mussten."

Dennoch sagte Moller aus, von den von ihm untersuchten Textnachrichten seien etwa 90 Prozent normale und "liebevolle" SMS gewesen. Die Daten von Steenkamps Handy füllten mehr als 35.000 Drucker-Seiten, berichtete der Experte.

"Du hast wirklich viele Leute gedatet"

Dennoch scheint Pistorius' krankhafte Eifersucht ein großes Thema zwischen den Beiden gewesen zu sein.

"Alle fünf Sekunden höre ich, wie du ein anderes Mädchen gedatet hast", schrieb Steenkamp. "Du hast wirklich viele Leute gedatet und wirst trotzdem sauer, wenn ich EINE lustige Geschichte erwähne, die mit einem Ex-Freund passiert ist."

"Die Person, die mich beschützen sollte"

Steenkamp machte sich häufig Luft über das unfaire Verhalten ihres Partners. So schrieb sie eine Woche vor ihrem Tod:

"Ich kann nicht von Außenstehenden dafür angegriffen werden, dass ich mit dir zusammen bin UND von dir angegriffen werde - der Person, die mich beschützen sollte."

Nach harmonischer Beziehungs-Idylle klingt dies keineswegs. Der Angeklagte soll beim Verlesen der belastenden Textnachrichten in Tränen ausgebrochen sein. Zuvor hatte er sich bereits im Gerichtssaal übergeben.

Eskalierte der Konflikt zwischen Steenkamp und Pistorius am Valentinstag 2013 schließlich so sehr, dass er sie durch die geschlossene Badezimmertür erschoss? Das wird hoffentlich bald zweifelsfrei geklärt werden.