Robbie Williams: Ärger wegen Paparazzi-Überfall

Sänger wurde von Polizei verhört

Vorbei mit der Ruhe! Robbie Williams geplanter Erholungsurlaub auf den Bahamas hatte ein jähes Ende, nachdem die Polizei ihn wegen eines Überfalls auf zwei Paparazzi verhörte.

Eigentlich wollte Robbie Williams ein paar freie Tage mit seinem Vater Pete Conway und Freundin Ayda Field genießen, doch daraus wurde leider nichts. Der Popsänger wurde auf den Bahamas von der Polizei verhört. Der Grund: Zwei Paparazzi wurden überfallen. Und offenbar ging diesem Überfall ein Streit mit Robbie voraus. Der Sänger wollte sich absolut nicht am Strand fotografieren lassen.

Kurze Zeit später wurde bei den Männer eingebrochen und neben Kleidung, Bargeld und Reisedokumenten, wurden auch die Kameras der beiden im Gesamtwert von über 17.500 Euro gestohlen. Wie "contactmusic.com" berichtet, waren die Unbekannten bewaffnet und drohten sogar damit, die Paparazzi zu erschießen.

Jetzt ermittelt die Polizei, ob die Begegnung etwas mit Robbie zu tun hat. Als Verdächtiger gilt der Pop-Star derzeit aber noch nicht. Neben dem Sänger selbst, wurden auch weitere Zeugen zu dem Vorfall befragt. "Wir sprechen derzeit mit Robbie Williams. (...) Durch die Informationen, die wir von ihm bekommen, werden wir genau wissen, in welche Richtung wir ermitteln müssen", so Polizeichef Ellsworth Moss. Drei Verdächtige wurden bereits festgenommen. Bis zur endgültigen Klärung soll Robbie Williams die Insel allerdings nicht verlassen.