Valeriya Lukayanova - Ist die Barbie-Frau eine Rassistin?

Sie spricht sich gegen 'Rassen-Vermischung' aus

Einen besonders hohen IQ hätten wir von der "Barbie-Frau" Valeriya Lukayanova nicht erwartet, aber dass es um die Intelligenz der Blondine so dramatisch steht, hat wohl niemand geahnt. In einem Interview mit der russischen "GQ" ließ die 28-Jährige Sätze von sich, die wenig von innerer Schönheit zeugen:

Lukayanova gibt sich extrem rassistisch

Eine Erklärung für den stetigen Anstieg von Schönheitsoperation erklärt sie mit folgenden Worten: "Das ist, weil sich die Rassen vermischen. Ethnien vermischen sich, deshalb degeneriert die Menschheit."

Die Frauen seien in den 50er und 60er-Jahren schöner als heute gewesen, weil es damals keine "Rassen-Vermischung" gegeben hätte.

In Ordnung ist bei ihr nichts mehr

Auch ein Beispiel hat die verrückte Ukrainerin in petto: "Eine Russin heiratet einen Armenier. Sie haben ein Kind, ein süßes Mädchen, aber sie hat die Nase ihres Vaters. Also lässt sie sich die Nase ein wenig runterfeilen und alles ist wieder in Ordnung." Ahja. In Ordnung ist bei Valeriya offenbar nichts mehr.

Um das noch einmal zu unterstreichen, verriet Valeriya auch, was sie zu einer ganz besonders tollen Person macht und wie sie sich ernährt. Sie nennt sich in dem Interview eine "spirituelle Führerin, die durch das Licht mit Aliens reden kann" und würde sich nur von Saft ernähren. "Bald bin ich soweit, mich durch Licht ernähren zu können.".

Wir wünschen ihr einen guten Appetit. 

 

Themen