Jan Delay entschuldigt sich für Nazi-Kommentar gegen Heino

Zieht der Schlagersänger seine Anzeige nun zurück?

In einem Interview hatte Jan Delay Heino als Nazi bezeichnet und ihm vorgeworfen „Soldatenlieder" zu singen. Jetzt zeigt der Musiker in einer ZDF-Show einwenig Reue für seine unüberlegten Sprüche.

In der ZDF-Sendung „Aspekte“ spricht Jan Delay, 37, zum ersten Mal über die Nazi-Sprüche gegen Schlagerstar Heino, 70.

„Natürlich bereue ich das“, sagt der Hamburger in der Freitagabend-Show kleinlaut. „Ich sage dazu jetzt nichts, außer, dass ich mich ein bisschen im Ton vergriffen habe.“

Delay gibt seinen Fehler zu

In einem Interview mit „diepresse.com“ hatte Delay Heino als „Nazi“ bezeichnet und behauptet er würde „Soldatenlieder“ singen. Daraufhin hatte Heino Anzeige wegen schwerer Verleumdung gegen den 37-Jährigen gestellt.

Schuld an Delays-Aussetzer soll  ein anstrengender Promo-Tag in Österreich gewesen sein.
„Da bin ich da wohl verbal etwas über das Ziel hinausgeschossen. Jetzt ist es ein laufendes Verfahren“, rechtfertigt sich Jan.

Heino zeigt sich großzügig

Auf die Frage hin, ob Heino die Anklage gegen den Musiker fallen lässt, meinte die Schlagerlegende: „Wenn er sich entschuldigt, nehme ich die Entschuldigung an.“

Sehr vernünftig von dem 70-Jährigen. Jans Antwort auf diese Aussage: „Das Ding ist einfach, ich kann vielleicht persönlich mit ihm reden, aber ich kann dazu nichts sagen.“

Themen